HipHop.biz – dein HipHop-Blog für die tägliche Dosis HipHop Biz

Maeckes im Interview

Der Wahl-Stuttgarter Maeckes bringt am 11.04 zusammen mit Celina „Kunst über Vernunft“ unters Volk. Produziert wurde das Album zum größten Teil von Maeckes. Aus diesem Grund stand uns Maeckes Rede und Antwort… Das übliche. Als erstes stell dich doch vor, für die wenigen die noch nie den wohltuenden Klang deiner Stimme genießen durften.

Maeckes im Interview

Maeckes:

Hi, mein Name ist Maeckes, ich bin 25 Jahre alt, komme aus dem Raum Stuttgart, und mache Musik und so. Am weitesten bekannt vielleicht durch die Sachen, die ich mit Plan B unter Maeckes & Plan B mache, darüber hinaus spiel/schreib ich aber noch Theater oderoderoder…

Fangen wir mal mit ein par eher allgemeinen Frage an und kommen später zu deinem bald erscheinenden Album. Du und Plinch gehen ja zusammen mit Vega, Casper und Pimplusiv auf Tour. Wie kam es dazu?

Maeckes:
Wir wurden einfach gefragt ob wir auf Tour gehen wollen und wir haben Ja gesagt, dann ist das so Stück für Stück entstanden und jetzt im Mai ist es soweit!

Plan B und du werden ja auch auf dem kommenden Olli Banjo Release vertreten sein. Gibt es für dich noch irgendwelche Rapper mit denen du gerne zusammen arbeiten würdest?

Maeckes:
Falco!!! Aber der ist schon tot… hm…ein weiteres Traumfeature wäre Westberlin Maskulin….ist aber glaub ich so auch nach möglich…kein Plan wird sich ergeben.

Pumpst du deine eigene Musik? Wenn ja welche Tracks und was hörst du sonst noch so an Musik wenn du dazu Zeit hast?

Maeckes:
Für Musik hab ich glaub ich immer Zeit: Bright Eyes, Cool Kids, Antony&theJohnsons, TVontheRadio, The Orsons…

Was sagt deine Mutter eigentlich zu deiner Musik?

Maeckes:
Sie mag die ruhigeren melodiöseren Lieder, z.B „Wohin ich geh“ von AWWF feiert sie ab, sonst bevorzugt sie sicherlich generell ein bisschen andere Musik.

Mag Plan B Tomaten?

Maeckes:
Kein Plan, musst du ihn selber Fragen, das einzige was ich weiß ist, dass er von Eiern die Schnauze(Augen) voll hat…

Wie stellst du dir eine Brustwarzenfußknorpelraststättenriesenbockwurst vor und würdest du eine essen?

Maeckes:
Warst du noch nie an einer Autobahn-Raststätte in Deutschland?? Die verkaufen die Scheiße wirklich da, glaub ich zumindest, die nennens nur anders.

Ich gehe mal davon aus, dass du von der Musik alleine nicht leben kannst. Was machst du um dein tägliches Brot zu verdienen?

Maeckes:
Ich leb durch Kunst! Wie, weiß ich oft auch nicht so genau, aber dadurch, dass ich Theater spiele, Hörspiele gemacht hab, mit Plan B und Solo auftrete, ein paar Platten verkaufe, oder moderier oder oder geht das irgendwie… Natürlich gab‘s auch schon Zeiten in denen ich z.B. mit Plan B Nachtwache geschoben hab, oder so was, aber momentan mach ich nix anderes.

Wie sind die letzten Aufführungen von Rapupcomedy gelaufen? Was macht dir mehr Spaß, Rapupcomedy oder auf Tour wegen einem Album?

Maeckes:
Sehr gut. Wir haben in München sogar so viele Leute heimschicken müssen, dass wir noch einen 3ten Abend hätten spielen können. Ich hab kein Plan, was mir mehr Spaß macht, die Abwechslung macht glaub ich am meisten…

So nun zu den Fragen zum Album. Als erstes erklär doch mal, auch wenn es für dich langsam langweilig werden dürfte, was es mit dem Titel Kunst über Vernunft auf sich hat und wie es dazu kam.

Maeckes:
Kunst über Vernunft bedeutet nur, dass wir – warte kurz, der Fakt, dass Celina und ich zusammen waren und nie Musik gemacht und dann nicht mehr zusammen waren und Musik gemacht haben ist bekannt oder? – …also dass wir, zum einen immer wieder während des Albumprozesses überlegt haben alles zu abzublasen (Vernunft!) oder halt ein Album machen (Kunst!). Na, und da es jetzt ein Album gibt, hat die Kunst über die Vernunft gesiegt!

In dem Videointerview auf 16Bars sagst du ja, dass ihr direkt nach der Trennung den ersten Track recordet habt. Wie kommt man darauf nach einer Trennung direkt zusammen einen Track darüber zu machen?

Maeckes:
Celina konnte einfach nicht flüchten. Ich hab damals in Stuttgart gewohnt, sie in Berlin. Wir waren in Stuggi, es war Schluss, alles gesagt, kein Bus/Zug ging mehr, und dann hat man halt Musik gemacht, war so ne Verzweiflungstat, glaub ich…

Auf deinen vorherigen Alben, zusammen mit Plan B, war die Trackliste ja immer eher eine Mischung aus tiefsinnigen Tracks und eher lustigen bzw. ernsteren Themen die du auf lustige Weise behandelst. Ich denke da z.B. an White Trash oder Langeweile und bei den lustigen Tracks an Boing.
Werden deine Parts bei den Tracks von Kunst über Vernunft in die Richtung von Tracks wie verstummte Sicht oder Wohin ich geh, welcher ja auch in Zusammenarbeit mit Celina entstand, gehen oder wird den Hörer was ganz anderes erwarten?

Maeckes:
Hm. Ich weiß nicht, ich hab mich ja am Mikro ziemlich zurückgehalten und mehr produziert oder für Celina getextet… also, die Parts gehen vielleicht schon ganz grob in die Richtung wie bei oben genannten Tracks, nur halt weiterentwickelt. Z.B hab ich die erste Zeile bei Kunst über Vernunft, an einen Track vom Mateja-Kezman-Tonträger angelehnt, wo ich sag „ich hab bis jetzt jeden der mich liebte in die Knie gezwungen..“ um das Gefühl von dem Track aufzunehmen und upzudaten. Es ist ein ehrlicher, manchmal auch zynischer Maeckes, glaub ich…

Die meisten Beats für Kunst über Vernunft hast ja du gemacht. Gab es dafür einen besonderen Grund?

Maeckes:
Zum einen waren in diese Geschichte eigentlich keine weiteren Menschen als wir beide involviert und zum anderen hab ich zu dieser Zeit vermehrt begonnen, mich produktionstechnisch auszutoben. Außerdem wollte ich nicht nur Texte zu diesem Gefühl schreiben, sondern auch Musik…

Welcher Track gefällt dir persönlich am besten von dem Album und warum? Wäre Kunst über Vernunft ein Album, das du dir selbst abends mal anhören könntest?

Maeckes:
Im Moment gefällt mir „Verliebt darin geliebt zu werden“ am besten. Der Beat ist auch nicht von mir, und ich lach nur an einer Stelle in dem Lied, mehr ist von mir darauf nicht zu hören. Ich bin bei eigenen Sachen immer sehr kritisch und kann die nur selten bis gar nicht einfach so anhören, ich muss immer überlegen, was ich jetzt anders machen würde… Bei „verliebt darin…“ geht’s, weil ich wie gesagt nur den Text geschrieben habe… und der Beat übrigens unfassbar ist (danke Leon).
Kunst über Vernunft ist ein Album, dass ich mir von der Stimmung und den Songs her auf jeden Fall anhören könnte, ich bin Fan von ehrlicher, auch melancholischer Musik, Bright Eyes, etc.. nur wie ich oben schon gesagt habe, tu ich mir mit meiner eigenen Musik ein bisschen schwer….

Habt ihr mehr Tracks, als die zehn, die auf dem Album sind, aufgenommen? Wenn ja, warum wurden diese nicht veröffentlicht?

Maeckes:
Wir hatten nur einen mehr, der aber nie fertig geworden ist und uns nie richtig gefallen hat. Sonst waren das genau die 10 Songs die zu dem Zeitpunkt entstanden sind. Und ich bin mir sehr wohl darüber bewusst, dass man als Hörer das Gefühl hat, auch was für sein Geld zu wollen, aber mehr Songs sind damals nicht entstanden, und dann haben wirs gehalten wie bei guten Drogen: Das Album im Nachhinein zu strecken kam nicht in frage…

Hattest du nach Celina noch weitere langwährige Beziehungen? Wenn ja, wie gingen die Partnerinnen damit um dass du noch mit Celina zusammen Musik gemacht hast?

Maeckes:
Zu der Zeit in der das Album entstanden ist, hatte ich keine Beziehung, deswegen musste da auch niemand damit umgehen können.

Wie würdest du einen dreizehnjährigen Bushido Fan davon überzeugen dass Kunst über Vernunft um einiges anhörenswerter ist als die letzten Bushido Alben?

Maeckes:
Ich glaub gar nicht. Entweder müsste er sehr frühreif sein und selbst darauf kommen oder noch ein paar Jahre bushidofan bleiben, bis er einen Zugang zu diesem Album findet, glaub ich….

Vielen Dank für das Interview! Hast du noch irgendwelche abschließenden Worte?

Maeckes:
Ja. Wer nicht fühlen will, muss hören!
Und wenn man sich vor einem Urteil das Album anhört, wäre ich sehr dankbar,
ich glaube es spricht für sich, ich bin bei so Sachen auch skeptisch, aber ich glaube es lohnt sich…
Ich danke für das Interview. 11.04. Kunst über Vernunft!!!

Interview geführt von Arvin aka. Niklas



Schlagworte zum Artikel