HipHop.biz – dein HipHop-Blog für die tägliche Dosis HipHop Biz

Selfmade Records Konzert in Berlin gestürmt

10. April 2009 HipHop News

Wie auf der Selfmade-Webseite zu lesen ist, kam es Gestern in Berlin beim 2. Stopp der Selfmade Records „Mittelfinger hoch Tour“ im Kato zu einer „Störung“ durch mehrere Personen. Sagen wir so, das ganze eine Störung zu nennen halte ich mal ein bisschen untertrieben 😉

Selfmade Records Konzert in Berlin gestürmt

Wie verschiedene Quellen berichten, wurde das Konzert von min 3 „Szene bekannten“ Männern gestürmt. Dabei wurde das komplette Equipment  auf der Bühne zerstört. Außerdem kam es zu Schlägereien zwischen den Künstlern und den Angreifern, bei denen Montana Max wohl ziemlich übel zugerichtet wurde.

Ich werde mich hier jetzt nicht an irgendwelchen Spekulationen beteiligen, wer es war und warum es passiert ist. Wenn es aber wirklich auf einen Beef zurückzuführen ist, kann ich nur sagen. Was eine riesen haufen Sch****! So unötige Aktionen gehen überhaupt nicht klar und zeigen wieder einmal was unsere „Stars“ für Kleinkinder sind…

Auf rap.de war schon kurz nach dem Vorfall zu lesen:

„Was dann jedoch vor wenigen Stunden im Kato tatsächlich geschah, mag die meisten aber wohl doch überrascht haben. Während Montana Max und Shiml erst wenige Minuten auf der Bühne standen, schien sich draußen bereits Unangenehmes anzubahnen. Labelchef Slick One zumindest war in intensive Gespräche mit zwei nicht näher identifizierten Männern verwickelt.“

Einzige inhaltliche Information daraus: „es scheint Ärger zu geben.“

Kurze Zeit später tauchten vor dem Veranstaltungsort in Berlin-Kreuzberg mindestens drei Maskierte bekannte Männer auf. Vorerst schien jedoch alles friedlich zu verlaufen. Kurze Zeit später, betraten die Berliner allerdings die Konzerthalle und arbeiteten sich in Richtung Bühne vor. Kaum hatten sie diese erreicht, ging es dann auch schon los. Mit Bierflaschen und Stühlen wurde das Equipment so umfassend zerstört, dass an eine Fortführung des Auftritts nicht mehr zu denken war. Desweiteren wurden die auf der Bühne anwesenden Künstler angegriffen, wobei sich Shiml nach eigener Aussage in den Backstagebereich retten konnte. Montana Max hingegen suchte sein Heil in der Flucht nach draußen, wohin ihm die Angreifer augenblicklich folgten.

Draußen muss es, nach Augenzeugenberichten, zu einer Schlägerei gekommen sein. Kurze Zeit später erschien Montana Max auf jeden Fall wieder im Kato, gestützt von einem Begleiter und mit schweren Platzwunden im Gesicht. Die Männer waren zu diesem Zeitpunkt schon verschwunden, und der Polizei, die kurze Zeit später auftauchte, blieb nichts anderes übrig, als die Zeugenaussagen der beteiligten Künstler sowie einiger Fans aufzunehmen.“

Mal sehn was aus der ganzen Sache noch wird zum jetzigen Zeitpunkt gab es von offizieller Seite noch kein wirkliches Statement. Hoffen wir, dass es allen gut geht und niemand ernsthaften Schaden genommen hat.

Hier noch ein Video, welches kurz nach der Aktion aufgenommen wurde.

2 Kommentare


  • geister 11. April 2009 at 12:56

    Kann man nur sagen: Die Geister die Sie riefen… Die wollten sowieso Kollegah :-*

  • Ivory Kyng Uri 23. Januar 2010 at 15:55

    hahahah erst einen auf hart machen und sagen ihr habt nichts drauf ausser zahnbelag und dann kleine eier haben und ins arschloch gefickt werden. ich sag mal so, ich finds gut. jetz wissen die das man wen man so was erzählt auch dahinter stehen sollte.natürlich ist es nicht schön das jem. verletz wurde, aber dann hätten die nicht sagen sollen das sie berlin und sowas „kaputt“ machen. ja ja am ende wurden sie gefickt. und alles nur wegen diesen 2 schwulen kolle und farid.und die beiden warn noch net ma da oder wie??? die machen schon baba mucke, aber haben anscheinend keine eier also warum rappt ihr darüber?rappt nicht über sachen die ihr nicht verkörpert.dann rappt über peace und unity, dann bekommt ihr auch net auf die fresse. fazit: wenn ich sag ich fick jem und dan gef. werde ist das meine schuld.bitte selfmade, macht andere mucke.. oder ihr werdet immer wieder solche sachen erleben. nich nur in berlin. (und ich kann euch wieder guetn gewissenshören ohne zu wissen ihr seit faker)



Schlagworte zum Artikel